Weinsortiment
Leichter   bis   mittlerer   Körper,   helles,   blitzendes   Purpur   in   der   Farbe.   Süße   und   zugleich   frische   Nase   von   roten Kirschen,   prickelnd   fast   wie   Kirsch-(Ahoi)-Brause,   dazu   reife   Himbeeren,   Blaubeerkuchen   sowie   Veilchen,   frische Schnittblumen,   Bleistift   und   Graphit,   die   dem   Bouquet   zur   Abrundung   eine   mineralische   Note   verleihen.   Der   Wein hält    am    Gaumen    was    die    Nase    verspricht    und    trifft    mit    druckvoller    Frische    und    Mineralik    bei    gleichzeitig wunderbarer   Süße   auf.   Reife   Kirschen,   Blaubeergelee   und   Himbeergeist   mischen   sich   in   der   weiteren   Entwicklung mit Bleistift, nassen Steinen sowie Bitterschokolade mit seidigem Säurespiel, fast moussierend am Gaumen. Im   Abgang,   von   über   einer   halben   Minute   Länge,   überzeugt   der   Wein   weiterhin   durch   tänzelnde   Frische   und Fruchtigkeit.   Mit   zunehmender   Belüftung   legt   er   an   Gewicht   zu   und   die   süße   Kirschfrucht   gewinnt   die   Oberhand   sein   typisches   Prickeln   am   Gaumen   bleibt   jedoch   erhalten.   Einfach   großartig,   dieses   Erstlings   werk   der   beiden Starwinzer von der Rhône. Schmeckt schlicht nach mehr ! Temperaturempfehlung Der    Wein    sollte    nicht    mehr    als    18°    C    im    Glas    aufweisen,    um    seine    Aromen    voll    zu    entfalten.    Durch    seine wunderbare   Mineralität   und   Dichte   kann   man   ihn   aber   auch   gut   bei   sommerlichen   Temperaturen   noch   kühler trinken, wie es die Winzer an der Rhône gerne zu tun pflegen. Speisenempfehlung Rinderfilet, Kalbskotelett, Kaninchen, Schwertfisch, Calamari, Bouillabaisse, Käse und Baguette Lagerpotential Das   Lagerpotential   ist   jahrgangstypisch   für   die   Weine   aus   2015   sehr   hoch   und   dürfte   beim   Liberty   mindestens zehn   bis   fünfzehn   Jahre   betragen.   Man   sollte   aber   nicht   warten   mit   dem   Trinken,   denn   seine   aktuell   jugendliche Frische ist einzigartig.
Mittlerer     bis     voller     Körper,     blitzendes     Purpur     mit     dunklem     Kern     in     der     Farbe.     In     der     tiefen     Nase Weihnachtsgewürze,    Marzipan,    Nelken,    Schwarzkirschen    und    reife    Brombeeren.    Am    Gaumen    druckvoll    und zugleich   samtiger   Auftakt   von   reifen   Brombeeren,   Schwarzkirschen   mit   flüssiger   Bitterschokolade,   gerösteten Macadamianüssen,    Lebkuchengewürz    und    Mocca    in    der    weiteren    Entwicklung.    Frische    und    seidenweiche Tannine   verleihen   dem   Wein   zum   Abgang   von   über   30   Sekunden   eine   wunderbar   salzige   Note,   die   die   Süße perfekt   ausbalanciert.   Der   Wein   ist   noch   sehr   jung   und   mit   viel   Potential   ausgestattet,   aber   bereits   jetzt   so unwiderstehlich   lecker.   Perfekt   zu   Maronen,   Rotkohl   und   Weihnachtsgans:   Oh Tannenbaum,   oh Tannenbaum,   lass mich tief ins Glase schaun! Temperaturempfehlung Der   Wein   entfaltet   sein   volles   Aroma   am   besten   bei   18°   C   und   verträgt   auch   gut   eine   Dekantierzeit   von   über   30 Minuten.   Wer   gerne   Rotwein   etwas   kühler   trinkt,   kann   dies   mit   dem   Meron   ebenso   problemlos   tun.   Er   schmeckt so oder so prima. Speisenempfehlung Gans, Ente, Fasan, Wild hase, Rehrücken, Rindersteak, Lamm, Wildschwein- und Lammbratwürste, Kalbsbries Lagerpotential Der   Wein   verfügt   über   eine   kräftige   und   zugleich   seidige Tanninstruktur,   die   ihm   ein   Reifepotential   von   5   -   7   Jahren auf der Flasche bescheren sollte. Man muss aber nicht warten, denn er ist schon jetzt perfekt zu trinken.
Leichter   Körper   mit   blitzendem,   hellem   Strohgelb   in   der   Farbe.   Frische   und   zugleich   fruchtige   Nase   mit   Zitrus, Passionsfrucht,   Granny   Smith,   reifen   Marillen,   Birne   sowie   mineralische   Noten   von   Steinmehl   und   getrocknetem Heu.   Am   Gaumen   leicht   ölige   Textur   mit   druckvollem   Auftakt   bei   gleichzeitig   seidenweichem   Fluss.   In   der   Frucht dominieren   Marillen,   Birnen,   Maracuja,   Holunder,   gelbe   Kiwi,   Weinbergpfirsich   und   Wiesenkräuter   mit   schöner Säure   im   Abgang   von   über   30   Sekunden   Länge.   Schmeckt   irgendwie   nach   einem   Sonnenspaziergang   in   den Bergen Südtirols ! Temperaturempfehlung Die   Serviertemperatur   sollte   zwischen   12   und   14°   C   liegen,   nicht   zu   kalt,   aber   erfrischend   und   bitte   ohne   Eiswürfel. Mit   zunehmender   Belüftung   legt   der   Lafoa   an   Aromen   und   Komplexität   zu,   so   dass   man   ihn   jederzeit   auch   gerne dekantieren kann. Speisenempfehlung Hühnchen, Hasenkeule, Weihnachtskarpfen, Fisch, Pulpo, Kräutersalate, Grüner Spargel Lagerpotential Der   Wein   verfügt   über   eine   kräftige   Säurestruktur   mit   6   Gramm   Gesamtsäure   und   weist   daher   eine   Lagerfähigkeit von mindestens 6 bis 8 Jahren auf.

Weinsortiment 2017 (aktuell)

©2018 susamonwines.com  - impressum   |   datenschutz
Voller Körper, tiefdunkles Purpur mit fast schwarzem Kern in der Farbe. In der Nase dominieren schwarze Früchte, Röstaromen,   Espressonoten,   schwarzer   Pfeffer   und   Blaubeerkompott.   Am   Gaumen   trifft   der   Wein   samtig   weich und   doch   druckvoll   auf:   mit   schwarzen   Kirschen,   Brombeeren,   Espresso   Macchiato   und   gerösteter   Brotkrume.   Im Abgang    von    über    einer    halben    Minute    Länge    mischen    sich    Brombeeren    und    Heidelbeeren    mit    flüssiger Bitterschokolade und einer Briese schwarzen Pfeffer. Ein Traum zum T-Bone Steak direkt vom Grill ! Temperaturempfehlung Der   Wein   trinkt   sich   hervorragend   bei   Zimmertemperatur,   darf   aber   auch   gerne   ein   paar   Grad   kühler   serviert werden, was beim sommerlichen Grillvergnügen den Trinkfluss erhöht. Speisenempfehlung T-Bone Steak, Grillwürste, Lammkotelett, Kalbshaxe, Wild, Frikadellen Lagerpotential Der   Wein   befindet   sich   in   perfekter   Trinkreife   und   verfügt   über   weiteres   Lagerungspotential   von   bis   zu   zehn Jahren.

El Uru 

   

 {Tannat 2015}

Voller   Körper   mit   blitzendem,   dunklem   Purpur-Rot   in   der   Farbe.   Tiefe   Nase   von   reifen,   schwarzen   Kirschen, Bitterschokoladenmousse,   Muskatnuss   und   einem   Hauch   Lakritze.   Am   Gaumen   druckvoll   und   zugleich   seidiger Fluss   von   Sauerkirschen,   Bitterschokolade,   Lakritze,   Espresso   und   Kirschwasser   mit   einem   Abgang   von   über   40 Sekunden   Länge.   Elegant   und   doch   gehaltvoll   entwickelt   sich   der   Wein   mit   zunehmender   Dauer   im   Glas   zu flüssigem Mon Chéri und einem Meer von Sauerkirschsaft. Großartig! Temperaturempfehlung Der   Wein   entfaltet   seine   volle   Aromenvielfalt   am   besten   bei   Zimmertemperatur   und   mit   mindestens   30   Minuten Dekantierzeit.   Ob   seines   Alkoholgehalts,   den   man   am   Gaumen   nicht   verspürt,   darf   der   Wein   gerne   zwei   Grad kühler als üblich ins Glas kommen. Dies hebt seine Klarheit und Präzision in der Frucht hervor. Speisenempfehlung Filetsteak, Kalbskotlett, Zicklein, Lammkarree, Schwarzfederhuhn, Pulpo, Schwertfisch, Mahi Mahi Lagerpotential Der   Wein   befindet   sich   bereist   heute   in   unwiderstehlicher   Trinkreife,   wird   sich   aber   dank   seiner   kapitalen   und zugleich   seidigen   Tanninstruktur   über   die   nächsten   zehn   Jahre   von   heute   dominanter   Kirschfrucht   auf   später Pflaume und getrocknete Früchte weiterentwickeln.

Chris Ringland

 

 {NBV Shiraz 2013}

Strohgelbe   Farbe   mit   feiner   Perlage   im   Kern.   Intensive   Nase   von   Wacholderbeeren,   Orangenzesten,   Grapefruit   und Kräuterbündel.   Zum   Auftakt   am   Gaumen   dichte   Perlage,   fast   schäumend.   In   der   weiteren   Entwicklung   schönes, fruchtiges    Säurespiel    mit    Wacholderbeere,    Cumquats,    Quitte    und    Würze    von    Kardamom.    Unglaublich    leicht, erfrischend und fruchtig mit gerade mal 8,5 % Alkohol. Korken raus, das Gartenfest kann beginnen ! Temperaturempfehlung Der Ginking sollte eiskalt, direkt aus dem Kühlfach serviert und mit Eiswürfeln im Glas weiter temperiert werden. Speisenempfehlung Austern, Krevetten Cocktail, Gurkensalat, frisch geschnittene Granny Smith-Spalten, Steinobst, After Eight Lagerpotential Der   Ginking   sollte   sich   mühelos   viele   Jahre   lagern   lassen,   obgleich   die   Perlage   mit   zunehmender   Lagerung weichen und damit der Weißwein-Gin Charakter deutlicher zum Vorschein kommen dürfte.

Ginking

  

 

 {2016}

Leichter   Körper   mit   schimmerndem,   hellem,   lachsfarbenem   Rosé   bis   zum   Rand.   Schöne,   frische   und   zugleich fruchtige   Zitrusnase   mit   reifen   Marillen,   Rosenblüten   und   frischen   Schnittblumen.   Am   Gaumen   seidiger   Druck   mit angenehmer    Säurebalance    und    fruchtigen    Noten    von    Zitrus,    Quitte    und    Erdbeeren.    Schönes    Volumen    am Gaumen.   Im   Abgang   gehaltvoll   fruchtig   mit   salziger   Note,   wie   eine   Briese   vom   Mittelmeer,   die   über   die   Hügel   der Maremma streicht. Leichte und zugleich gehaltvolle Sommerfrische ! Temperaturempfehlung Der    Wein    sollte    kühl,    gerne    auch    eisgekühlt    getrunken    werden.    Seine    gehaltvolle    und    doch    mit    Leichtigkeit fließende Frucht kommt auch bei sehr niedrigen Temperaturen noch gut zur Geltung. Speisenempfehlung Weißer    Fisch,    Kalbsfilet,    gegrillte    Calamari,    Spaghetti    Vongole,    bunte    Sommersalate,    Oliven,    Käsestange, Artischocken Lagerpotential Der    Wein    ist    bereits    heute    auf    seinem    geschmacklichen    Höhepunkt,    den    er    noch    mindestens    zwei    weitere Sommersaisons halten dürfte.

Anna’s Secret

 

{Rosé 2015}

AUSVERKAUFT! AUSVERKAUFT!

Liberty

 {Domaine La Barroche: Liberty 2015}

Meron

 {Galil Mountain Winery: Meron 2013}

Lafoa

{Sauvignon Blanc 2016}

Unser Weinsortiment

©2018 susamonwines.com  - impressum   |   datenschutz
Voller    Körper,    tiefdunkles    Purpur    mit fast   schwarzem   Kern   in   der   Farbe.   In der        Nase        dominieren        schwarze Früchte,    Röstaromen,    Espressonoten, schwarzer                  Pfeffer                  und Blaubeerkompott.     Am     Gaumen     trifft der     Wein     samtig     weich     und     doch druckvoll   auf:   mit   schwarzen   Kirschen, Brombeeren,   Espresso   Macchiato   und gerösteter   Brotkrume.   Im   Abgang   von über      einer      halben      Minute      Länge mischen        sich        Brombeeren        und Heidelbeeren              mit              flüssiger Bitterschokolade   und   einer   Briese   schwarzen   Pfeffer.   Ein Traum zum T-Bone Steak direkt vom Grill ! Temperaturempfehlung Der   Wein   trinkt   sich   hervorragend   bei   Zimmertemperatur, darf   aber   auch   gerne   ein   paar   Grad   kühler   serviert   werden, was    beim    sommerlichen    Grillvergnügen    den    Trinkfluss erhöht. Speisenempfehlung T-Bone   Steak,   Grillwürste,   Lammkotelett,   Kalbshaxe,   Wild, Frikadellen Lagerpotential Der   Wein   befindet   sich   in   perfekter   Trinkreife   und   verfügt über weiteres Lagerungspotential von bis zu zehn Jahren.
Voller   Körper   mit   blitzendem,   dunklem Purpur-Rot   in   der   Farbe.   Tiefe   Nase   von reifen,              schwarzen              Kirschen, Bitterschokoladenmousse,    Muskatnuss und   einem   Hauch   Lakritze.   Am   Gaumen druckvoll    und    zugleich    seidiger    Fluss von      Sauerkirschen,      Bitterschokolade, Lakritze,     Espresso     und     Kirschwasser mit      einem      Abgang      von      über      40 Sekunden     Länge.     Elegant     und     doch gehaltvoll   entwickelt   sich   der   Wein   mit zunehmender      Dauer      im      Glas      zu flüssigem   Mon   Chéri   und   einem   Meer von Sauerkirschsaft. Großartig! Temperaturempfehlung Der   Wein   entfaltet   seine   volle   Aromenvielfalt   am   besten bei   Zimmertemperatur   und   mit   mindestens   30   Minuten Dekantierzeit.    Ob    seines    Alkoholgehalts,    den    man    am Gaumen   nicht   verspürt,   darf   der   Wein   gerne   zwei   Grad kühler    als    üblich    ins    Glas    kommen.    Dies    hebt    seine Klarheit und Präzision in der Frucht hervor. Speisenempfehlung Filetsteak,          Kalbskotlett,          Zicklein,          Lammkarree, Schwarzfederhuhn, Pulpo, Schwertfisch, Mahi Mahi Lagerpotential Der   Wein   befindet   sich   bereist   heute   in   unwiderstehlicher Trinkreife,    wird    sich    aber    dank    seiner    kapitalen    und zugleich   seidigen   Tanninstruktur   über   die   nächsten   zehn Jahre    von    heute    dominanter    Kirschfrucht    auf    später Pflaume und getrocknete Früchte weiterentwickeln.
Strohgelbe   Farbe   mit   feiner   Perlage   im Kern.           Intensive           Nase           von Wacholderbeeren,           Orangenzesten, Grapefruit     und     Kräuterbündel.     Zum Auftakt    am    Gaumen    dichte    Perlage, fast      schäumend.      In      der      weiteren Entwicklung         schönes,         fruchtiges Säurespiel         mit         Wacholderbeere, Cumquats,     Quitte     und     Würze     von Kardamom.          Unglaublich          leicht, erfrischend    und    fruchtig    mit    gerade mal    8,5    %    Alkohol.    Korken    raus,    das Gartenfest kann beginnen ! Temperaturempfehlung Der   Ginking   sollte   eiskalt,   direkt   aus   dem   Kühlfach   serviert und mit Eiswürfeln im Glas weiter temperiert werden. Speisenempfehlung Austern,        Krevetten        Cocktail,        Gurkensalat,        frisch geschnittene Granny Smith-Spalten, Steinobst, After Eight Lagerpotential Der   Ginking   sollte   sich   mühelos   viele   Jahre   lagern   lassen, obgleich   die   Perlage   mit   zunehmender   Lagerung   weichen und    damit    der    Weißwein-Gin    Charakter    deutlicher    zum Vorschein kommen dürfte.
Leichter     Körper     mit     schimmerndem, hellem,    lachsfarbenem    Rosé    bis    zum Rand.     Schöne,     frische     und     zugleich fruchtige   Zitrusnase   mit   reifen   Marillen, Rosenblüten               und               frischen Schnittblumen.    Am    Gaumen    seidiger Druck    mit    angenehmer    Säurebalance und   fruchtigen   Noten   von   Zitrus,   Quitte und    Erdbeeren.    Schönes    Volumen    am Gaumen.   Im   Abgang   gehaltvoll   fruchtig mit   salziger   Note,   wie   eine   Briese   vom Mittelmeer,     die     über     die     Hügel     der Maremma        streicht.        Leichte        und zugleich gehaltvolle Sommerfrische ! Temperaturempfehlung Der    Wein    sollte    kühl,    gerne    auch    eisgekühlt    getrunken werden.     Seine     gehaltvolle     und     doch     mit     Leichtigkeit fließende      Frucht      kommt      auch      bei      sehr      niedrigen Temperaturen noch gut zur Geltung. Speisenempfehlung Weißer     Fisch,     Kalbsfilet,     gegrillte     Calamari,     Spaghetti Vongole,      bunte      Sommersalate,      Oliven,      Käsestange, Artischocken Lagerpotential Der   Wein   ist   bereits   heute   auf   seinem   geschmacklichen Höhepunkt,     den     er     noch     mindestens     zwei     weitere Sommersaisons halten dürfte.

Chris Ringland

{NBV Shiraz 2013}

Ginking

{2016}

El Uru

{Tannat 2015}

Chris Ringland NBV Shiraz 2013

Anna’s Secret

{Rosé 2015}

AUSVERKAUFT!
Leichter     bis     mittlerer     Körper,     helles, blitzendes    Purpur    in    der    Farbe.    Süße und    zugleich    frische    Nase    von    roten Kirschen,     prickelnd     fast     wie     Kirsch- (Ahoi)-Brause,     dazu     reife     Himbeeren, Blaubeerkuchen   sowie   Veilchen,   frische Schnittblumen,   Bleistift   und   Graphit,   die dem     Bouquet     zur     Abrundung     eine mineralische   Note   verleihen.   Der   Wein hält      am      Gaumen      was      die      Nase verspricht     und     trifft     mit     druckvoller Frische    und    Mineralik    bei    gleichzeitig wunderbarer   Süße   auf.   Reife   Kirschen, Blaubeergelee         und         Himbeergeist mischen    sich    in    der    weiteren    Entwicklung    mit    Bleistift, nassen    Steinen    sowie    Bitterschokolade    mit    seidigem Säurespiel, fast moussierend am Gaumen. Im     Abgang,     von     über     einer     halben     Minute     Länge, überzeugt   der   Wein   weiterhin   durch   tänzelnde   Frische   und Fruchtigkeit.     Mit     zunehmender     Belüftung     legt     er     an Gewicht     zu     und     die     süße     Kirschfrucht     gewinnt     die Oberhand    –    sein    typisches    Prickeln    am    Gaumen    bleibt jedoch   erhalten.   Einfach   großartig,   dieses   Erstlings   werk der   beiden   Starwinzer   von   der   Rhône.   Schmeckt   schlicht nach mehr ! Temperaturempfehlung Der   Wein   sollte   nicht   mehr   als   18°   C   im   Glas   aufweisen, um     seine     Aromen     voll     zu     entfalten.     Durch     seine wunderbare    Mineralität    und    Dichte    kann    man    ihn    aber auch    gut    bei    sommerlichen    Temperaturen    noch    kühler trinken,    wie    es    die    Winzer    an    der    Rhône    gerne    zu    tun pflegen. Speisenempfehlung Rinderfilet,       Kalbskotelett,       Kaninchen,       Schwertfisch, Calamari, Bouillabaisse, Käse und Baguette Lagerpotential Das   Lagerpotential   ist   jahrgangstypisch   für   die   Weine   aus 2015   sehr   hoch   und   dürfte   beim   Liberty   mindestens   zehn bis   fünfzehn   Jahre   betragen.   Man   sollte   aber   nicht   warten mit   dem Trinken,   denn   seine   aktuell   jugendliche   Frische   ist einzigartig.
Mittlerer   bis   voller   Körper,   blitzendes Purpur   mit   dunklem   Kern   in   der   Farbe. In               der               tiefen               Nase Weihnachtsgewürze,               Marzipan, Nelken,     Schwarzkirschen     und     reife Brombeeren.    Am    Gaumen    druckvoll und    zugleich    samtiger    Auftakt    von reifen    Brombeeren,    Schwarzkirschen mit          flüssiger          Bitterschokolade, gerösteten               Macadamianüssen, Lebkuchengewürz   und   Mocca   in   der weiteren     Entwicklung.     Frische     und seidenweiche   Tannine   verleihen   dem Wein     zum     Abgang     von     über     30 Sekunden     eine     wunderbar     salzige Note,   die   die   Süße   perfekt   ausbalanciert.   Der   Wein   ist   noch sehr   jung   und   mit   viel   Potential   ausgestattet,   aber   bereits jetzt     so     unwiderstehlich     lecker.     Perfekt     zu     Maronen, Rotkohl     und     Weihnachtsgans:     Oh     Tannenbaum,     oh Tannenbaum, lass mich tief ins Glase schaun! Temperaturempfehlung Der   Wein   entfaltet   sein   volles   Aroma   am   besten   bei   18°   C und    verträgt    auch    gut    eine    Dekantierzeit    von    über    30 Minuten.   Wer   gerne   Rotwein   etwas   kühler   trinkt,   kann   dies mit   dem   Meron   ebenso   problemlos   tun.   Er   schmeckt   so oder so prima. Speisenempfehlung Gans,    Ente,    Fasan,    Wild    hase,    Rehrücken,    Rindersteak, Lamm, Wildschwein- und Lammbratwürste, Kalbsbries Lagerpotential Der   Wein   verfügt   über   eine   kräftige   und   zugleich   seidige Tanninstruktur,   die   ihm   ein   Reifepotential   von   5   -   7   Jahren auf   der   Flasche   bescheren   sollte.   Man   muss   aber   nicht warten, denn er ist schon jetzt perfekt zu trinken.
Leichter   Körper   mit   blitzendem,   hellem Strohgelb    in    der    Farbe.    Frische    und zugleich     fruchtige     Nase     mit     Zitrus, Passionsfrucht,     Granny     Smith,     reifen Marillen,      Birne      sowie      mineralische Noten   von   Steinmehl   und   getrocknetem Heu.   Am   Gaumen   leicht   ölige   Textur   mit druckvollem     Auftakt     bei     gleichzeitig seidenweichem     Fluss.     In     der     Frucht dominieren    Marillen,    Birnen,    Maracuja, Holunder,    gelbe    Kiwi,    Weinbergpfirsich und    Wiesenkräuter    mit    schöner    Säure im     Abgang     von     über     30     Sekunden Länge.   Schmeckt   irgendwie   nach   einem Sonnenspaziergang      in      den      Bergen Südtirols ! Temperaturempfehlung Die   Serviertemperatur   sollte   zwischen   12   und   14°   C   liegen, nicht   zu   kalt,   aber   erfrischend   und   bitte   ohne   Eiswürfel.   Mit zunehmender    Belüftung    legt    der    Lafoa    an    Aromen    und Komplexität    zu,    so    dass    man    ihn    jederzeit    auch    gerne dekantieren kann. Speisenempfehlung Hühnchen,   Hasenkeule,   Weihnachtskarpfen,   Fisch,   Pulpo, Kräutersalate, Grüner Spargel Lagerpotential Der   Wein   verfügt   über   eine   kräftige   Säurestruktur   mit   6 Gramm   Gesamtsäure   und   weist   daher   eine   Lagerfähigkeit von mindestens 6 bis 8 Jahren auf.

Liberty

{Domaine La Barroche:

Liberty 2015}

Meron

{Galil Mountain Winery:

Meron 2013}

Lafoa

{Sauvignon Blanc 2016}