Chris Ringland - Grand Master of Shiraz Seit   Robert   Parker   ihn   einer   breiten   Weinweltöffentlichkeit   Mitte   der   90’er   Jahre   vorgestellt   hat,   ist   Ringland   insbesondere   in   den   USA und   Asien   ein   Star.   Um   seine   Weine   reißen   sich   Sammler   rund   um   den   Globus   und   doch   hat   dieser   Mann,   wenn   man   ihn   trifft,   trotz seiner   hünenhaften   Statur   so   gar   nichts   von   einem   raumfüllenden   Selbstdarsteller.   Eher   unprätentiös   und   schüchtern,   abgewogen,   mit feinsinnig   intellektuellem   Sprachschatz   und   Humor,   begegnet   Ringland   seinem   Gegenüber.   Die   nahezu   dreißig   Jahre,   die   der   gebürtige Neuseeländer   mittlerweile   im   deutsch   geprägten   Barossa   Valley   verbracht   hat,   haben   Spuren   hinterlassen.   Obwohl   Chris   Ringland   über keine   deutschen   Vorfahren   verfügt,   geht   es   auf   seinem   Weingut,   das   mit   seiner   in   die   Natur   des   Hangs   eingefügten,   zweigeschossigen Architektur    aufgrund    der    überschaubaren    Größe    liebevoll    als    „Garage“    bezeichnet    werden    kann,    so    blitzsauber    zu,    wie    bei    der schwäbischen   Kehrwoche.   Keine   Schuhsole   betritt   jemals   seine   privaten   Räume,   die   oberhalb   des   Kellers   liegen   und   die   mit   einem modernen   Ambiente   und   offener   Küche   zugleich   für   Degustationszwecke   genutzt   werden.   Charmant   wird   man   als   Gast   noch   vor   der Haustüre   gebeten,   sein   Schuhwerk   abzustreifen   und   es   doch   bitte   fein   säuberlich   in   den   offenen   Schuhschrank   neben   Ringlands eigenen   Schuhen   einzustellen.   Geradezu   schwäbisch   auch   die   originäre   Bestückung   des   Stauraums,   beherbergt   er   doch   lediglich   zwei paar   Schuhe,   einmal   Sneakers   und   ein   von   Gebrauch   gegerbtes   Paar   Wanderstiefel.   Ein   klares   Signal   dafür,   was   dem   Menschen Ringland wichtig ist. Er ist ein unaufdringlicher Ästhet mit Sinn für das Wesentliche. So   wie   der   Mensch   Ringland   sind   auch   seine   Weine: Tiefgründig   aber   nicht   aufdringlich,   bestimmend,   aber   nicht   erschlagend,   mutig,   bis an   die   Grenzen   gehend,   jederzeit   kreativ   und   bisweilen   provozierend,   humorvoll,   voller   Überraschungen   und   doch   berechenbar,   mit   einer Perfektion   bis   ins   letzte   Detail   und   wiederum   der   Konzentration   auf   das   Wesentliche,   das   beim   Wein   für   ihn   immer   die   Frucht   bedeutet. Seine   Kunst,   die   Tannine   mit   ungeheurer   Tragkraft   und   gleichzeitig   feinster,   seidigster   Konsistenz   zu   erarbeiten,   gibt   sowohl   Zeugnis   für höchste Akribie als auch für seinen Fokus: Die Frucht. Ringland   überlässt   dabei   nichts   dem   Zufall,   selbst   die   Korken   für   seinen   „Chris   Ringland Shiraz“   (vormals   „Three   Rivers   Shiraz“)   wählt   er   Stück   für   Stück   in   einer   zeitraubenden zweitägigen   Prozedur   einzeln   aus,   um   zu   befinden,   welches   Material   würdig   ist,   seine Kunstwerke   zu   verschließen.   Er   tut   dies   alljährlich   nicht   alleine,   sondern   zusammen   mit einem    guten    Freund,    um    gleichzeitig    über    ein    Korrektiv    für    sein    eigenes    Urteil    zu verfügen.   Die   zwei   Tage   reichen   aus,   da   von   diesem   einzigartigen   Elixier   lediglich   1500 Flaschen   und   100   Magnums   pro   Jahrgang   abgefüllt   werden.   Nein,   Ringland   ist   kein Besserwisser   oder   an   sich   selbst   berauschter   Charakter,   wie   sie   gelegentlich   in   der Weinszene   anzutreffen   sind.   Ringland   ist   vielmehr   Dialektiker,   immer   bereit   zur   Kritik seiner   Selbst,   um   das   zu   erreichen,   was   ihn   antreibt:   noch   besser   zu   werden.   Der   Weg ist   sein   Ziel,   oder   wie   sein   langjähriger   Freund,   der   aus   Österreich   stammende   Besitzer des   gleichnamigen   Weinguts   im   Barossa   Valley,   Rolf   Binder,   ausdrückt:   „Wir   haben   noch nicht unseren besten Wein gemacht“. Binder   vergleicht   Ringland   denn   auch   mit   einem   jungen   und   gleichsam   alten   Stier.   Es sind    Kraft    und    Fokus    für    das    Detail    gepaart    mit    dem    Gefühl    für    Zeit,    die    ihn    als Weinmacher   auszeichnen.   „Gefühl   und   Intuition   können   Professionalität   nicht   ersetzen, aber   ergänzen“,   sagt   Binder   und   von   beidem   hat   Ringland   überdurchschnittlich   viel. Dabei   begann   alles   im   zarten   Teenager-Alter   in   seiner   Heimat   Neuseeland,   als   er   zum ersten   mal   tieferes   Interesse   für   Wein   verspürte   und   auf   Dr.   Reiner   Eschenbruch   traf, dem   Chef   der   Weinforschungsinstituts   am   „New   Zeeland   Department   of   Scientific   and Industrial   Research   Viticulture“   in   Te   Kauwhata.   Eschenbruch,   ein   in   Freiburg   studierter   deutschstämmiger   Experte   mit   intellektuellem Charisma,    motivierte    ihn    zum    Studium    der    Önologie    an    der    Universität    von    Süd-Australien    und    gab    ihm    mit    auf    den    Weg,    den wissenschaftlichen    Zugang    als    Schlüsselfaktor    für    die    Kreation    eines    großen    Weines    nie    aus    den    Augen    zu    verlieren.    Diese wissenschaftlich geprägte Didaktik und Neugierde kennzeichnen den Menschen Ringland bis heute und so auch seine Weine. Die   zweite   prägende   Figur   im   Leben   des   Chris   Ringland   trifft   er   dann   im   Barossa   Valley   mit   Robert   O’Callaghan,   dem   charismatischen Weinmacher   und   Besitzer   von   „Rockford“,   dem   Zentrum   der   Avantgarde   der   Weinszene   Barossas   in   den   80’er   und   90’er   Jahren. Ringland   entscheidet   sich   nach   dem   Studium   in   seiner   neuen   Heimat   Australien,   deren   Staatsbürgerschaft   er   vor   einigen   Jahren   mit Stolz   angenommen   hat,   zu   bleiben   und   O’Callaghan   auf   sein   Weingut   zu   folgen,   wo   er   zunächst   als   Junior   und   später   dann   als Chefweinmacher   wirkt.   Große   Weine   entstehen   in   dieser   Zeit   und   O’Callaghan   und   er   beraten   parallel   unter   anderem   das   legendäre Weingut   „Greenock   Creek“   bei   der   Weinbereitung.   In   diesen   Jahren   entwickelt   der   eigenwillige   Ringland   nicht   nur   seinen   einzigartigen und   bis   heute   unverwechselbaren   Stil   sondern   auch   seinen   unternehmerischen   Drang   nach   Selbständigkeit   einen   eigenen   Wein   zu machen.   O’Callaghan   versteht   und   unterstützt   diesen   Wunsch   und   lässt   ihn   sukzessive   ziehen,   nach   dem   Ringland   zunächst   auf   Kredit seinen   Weinberg   in   Eden   Valley   erwirbt.   Bis   heute   sind   die   Beiden   Freunde   und   gehören   zu   den   prägenden   Persönlichkeiten   der Weinregion Barossa. Egal    wen    man    befragt,    ob    Craig    Isbel,    den    jungen,    aufstrebenden    Weinmacher    des    Weinguts    „Torbreck“    oder    Christian    Canute, Juniorchef   und   Weinmacher   von   „Rusden“,   der   einst   seine   Ausbildung   bei   Ringland   auf   „Rockford“   genoss,   jeder   spricht   mit   großem Respekt   vom   Meister   und   er   tut   dies   auch   umgekehrt.   Neid   scheint   dieser   „Community“   fremd.   Ein   wahrhaft   wohltuendes   und   seltenes Phänomen   in   unserer   Zeit   und   Teil   der   besonderen   Atmosphäre   Barossas.   Diese   läßt   sich   am   besten   und   dichtesten   aufnehmen,   wenn man   sich   zum   abendlichen   Mahl   ins   „Ferment   Asian“   begibt,   einem   Restaurant   mit   exzellenter   asiatischer   Küche   und   herausragend sortiertem   Weinkeller   mit   über   tausend   Positionen   aus   aller   Welt.   Hier   trifft   sich,   wer   in   Barossa   etwas   zu   sagen   hat   oder   selbiges werden   will.   Hier   speisen   der   beste   Fassmacher   der   Region   ebenso   wie   die   Winzer   und   Händler.   Hier   fühlt   sich   Chris   Ringland   sichtbar zu   Hause.   Sozusagen   als   Pendant   zum   tags   zuvor   verkosteten   1996   „Chris   Ringland   Shiraz“   trinken   wir   von   der   Karte   den   1996 „Flaxman   Valley   Shiraz“   von   Rockford,   den   Ringland   ebenfalls   persönlich   vinifiziert   hat   und   der   als   Einzellage   damals   auf   die   Reben   aus dem   nördlichen   Teil   seines   eigenen   Weinberges   zurückgriff.   Ringland   musste   infolge   Geldmangels   die   Trauben   in   diesem   Jahr   an seinen   Mentor   O’Callaghan   verkaufen.   Es   ist   ein   erhebendes   Gefühl   sozusagen   die   beiden   Hälften   ein   und   desselben   Weinbergs   zu trinken,   fast   wie   bei   einer   Wiedervereinigung:   es   kommt   zusammen,   was   zusammen   gehört.   Ein   großartiger   Augenblick,   der   zur Verkostungsnotiz motiviert, für die in Ermangelung von Papier die Tischdecke herhalten muss. Im   „Ferment   Asian“   kann   man   auch   über   eine   weitere,   die   humorvolle   Seite   Ringlands mehr   erfahren.   Ein   rechter   Schalk   steckt   neben   dem   Weingenie   in   diesem   intellektuellen Hünen.   So   hat   er   diebische   Freude   daran,   die   Redaktion   der   Lokalzeitung   von   Barossa ein   ums   andere   Mal   mit   gestellten   Geschichten   auf   den   Arm   zu   nehmen.   Einmal   schießt Ringland   etwa   in   seinem   Stammlokal,   das   gerade   die   Klimaanlage   enteist   und   einen   Berg von   Eisklumpen   in   die   Ecke   gekehrt   hatte,   davon   ein   Foto,   um   es   tags   darauf   an   die Lokalredaktion   mit   dem   Kommentar   weiter   zu   leiten,   es   stamme   von   seinem   Weingut. Von   tiefem   Respekt   gegenüber   der   Quelle   geprägt,   schreibt   das   Blatt   sogleich   auf   seiner Titelseite:     „Naturphänomen:     Historischer     Hagelsturm     über     Ringlands     Weinberg     ungeahntes   Ausmaß   der   Zerstörung“.   Oder   aber   der   Versand   eines   Hundeknochens   an dieselbe   Redaktion,   der   ihm   bei   Arbeiten   im   Weinberg   in   die   Hände   fiel   und   aus   dem   das Lokalblatt   in   der   Folge   die   Schlagzeile   macht:   „Sensation:   Menschliche   Überreste   aus   der Steinzeit   in   Ringland   Weinberg   entdeckt“.   Darauf   angesprochen   lacht   er   und   quittiert   mit einem    verschmitzten    Lächeln:    „Auf    die    Wahrnehmung    kommt    es    an“    („Perception matters“).   So   verhält   es   sich   denn   auch   mit   dem   Wein,   eben   ein   Sache   des   Betrachters   und   Ringland   ergänzt   mit   einem   Zitat   von George Bernard Shaw: „Sei auf der Hut vor falschem Wissen, denn es ist gefährlicher als Ignoranz“.
Großmeister des „Syrah“
©2018 susamonwines.com  - impressum   |   datenschutz
DE  |  EN
Chris Ringland - Grand Master of Shiraz Seit          Robert          Parker          ihn          einer          breiten Weinweltöffentlichkeit   Mitte   der   90’er   Jahre   vorgestellt hat,   ist   Ringland   insbesondere   in   den   USA   und   Asien   ein Star.   Um   seine   Weine   reißen   sich   Sammler   rund   um   den Globus   und   doch   hat   dieser   Mann,   wenn   man   ihn   trifft, trotz   seiner   hünenhaften   Statur   so   gar   nichts   von   einem raumfüllenden    Selbstdarsteller.    Eher    unprätentiös    und schüchtern,    abgewogen,    mit    feinsinnig    intellektuellem Sprachschatz    und    Humor,    begegnet    Ringland    seinem Gegenüber.   Die   nahezu   dreißig   Jahre,   die   der   gebürtige Neuseeländer      mittlerweile      im      deutsch      geprägten Barossa       Valley       verbracht       hat,       haben       Spuren hinterlassen.      Obwohl      Chris      Ringland      über      keine deutschen     Vorfahren     verfügt,     geht     es     auf     seinem Weingut,     das     mit     seiner     in     die     Natur     des     Hangs eingefügten,   zweigeschossigen   Architektur   aufgrund   der überschaubaren   Größe   liebevoll   als   „Garage“   bezeichnet werden      kann,      so      blitzsauber      zu,      wie      bei      der schwäbischen     Kehrwoche.     Keine     Schuhsole     betritt jemals   seine   privaten   Räume,   die   oberhalb   des   Kellers liegen    und    die    mit    einem    modernen    Ambiente    und offener   Küche   zugleich   für   Degustationszwecke   genutzt werden.    Charmant    wird    man    als    Gast    noch    vor    der Haustüre   gebeten,   sein   Schuhwerk   abzustreifen   und   es doch   bitte   fein   säuberlich   in   den   offenen   Schuhschrank neben       Ringlands       eigenen       Schuhen       einzustellen. Geradezu    schwäbisch    auch    die    originäre    Bestückung des   Stauraums,   beherbergt   er   doch   lediglich   zwei   paar Schuhe,     einmal     Sneakers     und     ein     von     Gebrauch gegerbtes   Paar   Wanderstiefel.   Ein   klares   Signal   dafür, was    dem    Menschen    Ringland    wichtig    ist.    Er    ist    ein unaufdringlicher Ästhet mit Sinn für das Wesentliche.
©2018 susamonwines.com  - impressum   |   datenschutz
DE  |  EN